Wir müssen an einem Strang ziehen!

Landratskandidat Michael Schünemann besucht die Gemeinde Wangelnstedt

„Ganz bewußt habe ich mich dazu entschieden, als unabhängiger Kandidat zur Landratswahl zu kandidieren!“, beginnt Michael Schünemann seine Ausführungen im Linnenkämper Dorfgemeinschaftshaus. „Ich will, dass wir in der Kreispolitik endlich in der Sache voran kommen und uns nicht länger mit parteipolitischen Querelen und persönlichen Animositäten rumschlagen müssen. Das führt nur zum Stillstand. Meine Aufgabe wird es sein, die verschiedenen Lager zum Wohle des Landkreises zusammen zu führen! Wir müssen hier an einem Strang ziehen“, ist Schünemann sich sicher. 

Wichtig für Schünemann ist die Unterstützung der Gemeinden bei der Beantragung von Fördermitteln. Hier wurde schon einiges im Rahmen der Dorferneuerung geschafft.  

Dorfgemeinschaftshäuser, Friedhöfe und Dorfplätze konnten mit dieser Unterstützung neu gestaltet werden.

„Aber hier müssen wir dran bleiben. Mit weiteren Fördergeldern und der tatkräftigen Unterstützung der Bewohner können wir noch tolle Projekte angehen!“

Beim Thema Digitalisierung traf der Landratskandidat den Nerv der Teilnehmer.  In der Gemeinde Wangelnstedt ist das Mobilnetz nur sehr eingeschränkt nutzbar und ein schnelleres Internet  vonnöten. Schünemann versprach, sich für den weiteren Ausbau einzusetzen.

Der viel beschriebene Fachkräftemangel ist auch in der Gemeinde Wangelnstedt zu spüren. Die Firmen Mespillus in Wangelnstedt und der Forstbetrieb Grewe in Emmerborn berichten hier von enormen Schwierigkeiten bei der Gewinnung  weiterer Mitarbeiter bzw. Auszubildenden. 

Schünemann will sich hier dafür einsetzen, dass die Schulen noch stärker mit der BBS zusammen arbeiten und frühzeitig für handwerkliche Berufe in den Schulen geworben wird. „Der Spruch ´Handwerk hat goldenen Boden` ist aktueller denn je!“