MEINE THEMEN

Ich habe in den letzten Wochen viele Gespräche geführt mit Menschen, die sich am Landkreisleben beteiligen, in Vereinen, Parteien, Kirchen, Feuerwehren, Schulen, als Gewerbetreibende, in Verkehrsinitiativen oder auf andere Weise. Für diesen Austausch und die wichtigen Informationen möchte ich mich herzlich bedanken!

Das heißt konkret:
  • Ausbau und Modernisierung unserer KITAS und Schulen
  • Erhalt der vielfältigen Schullandschaft
  • verlässliche Betreuung
  • Unterrichtsversorgung nach Lehrplan muss sichergestellt werden, hier muss der Landkreis bei Unterversorgung unterstützen
  • Stärkung der Berufs- und Fachoberschulen BBS und des Gymnasiums in ihrer Eigenständigkeit
  • Stärkung der Zusammenarbeit mit der HAWK
  • Fachkräftemangel vorbeugen durch:
    • Stärkere Vernetzung von Schulen mit Mittelstand, Handwerk und  Unternehmen, um frühzeitig Auszubildende ansprechen zu können, um innovative Ansätze und unternehmerisches Handeln zu fördern
  • Intensivierung der Verbindung zwischen Schule und Wirtschaft insbesondere in den Abschlussklassen aller Schulformen
  • Weiterer Ausbau und Sicherung der Schulsozialarbeit

Das heißt konkret:
  • Sicherung und Förderung einer wohnortnahen medizinischen Versorgung
  • Schaffung von Anreizen, um junge Mediziner in die Region zu holen
  • Stärkung der Gesundheitswirtschaft
  • Die Stärkung der Gesundheitswesens durch Auf- und Ausbau interessanter Geschäftsbereiche, wie z.B. Gesundheitstourismus oder betriebliches Gesundheitsmanagement für die jeweilige Region

Das heißt konkret:
  • Flexibilisierung des Öffentlichen Personen Nahverkehrs, um ihn den Bedürfnissen der Menschen anzupassen
  • Verbesserung der Infrastruktur
  • Förderung des Radverkehrs als Teil der Alltagsmobilität durch Ausbau des (E-)-Bikesharings
  • Weiterentwicklung eines Radverkehrsplans und Einführung eines jährlichen Kreistagsberichts zum Radverkehr.


Das heißt konkret:
  • verkürzte Genehmigungszeiten bei Bauanträgen
  • Digitalisierung muss voran getrieben werden
  • bessere Verkehrsanbindungen
  • durch stärkere Vernetzung der örtlichen Unternehmen und Schulen dem Fachkräftemangel entgegentreten
  • Für die im Kreis Holzminden ansässigen Unternehmen brauchen wir ein aktives Flächenmanagement, um zu wissen, wo welche Gewerbeflächen freiwerden, gepaart mit einer aktiven Standortpolitik, um diese auch an die für den Landkreis Holzminden „richtigen“ Unternehmen zu vergeben. Priorität sollten dabei einheimische Betriebe haben.

Das heißt konkret:
  • Bürokratieabbau
  • schlankere Strukturen
  • motivierte Mitarbeiter
  • Umstellung auf e-Rechnung
  • Errichtung einer zentralen Vergabe- und Beschaffungsstelle
  • Ernennung eines Baudezernenten
  • Modernisierung unserer Verwaltung, indem wir die Qualität unserer Produkte kontinuierlich verbessern, verstärkt kunden- und mitarbeiterorientiert arbeiten und unsere Ressourcen wirtschaftlich einsetzen.

Der Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor im Weserbergland und der Solling -Vogler -Region. Mein Ziel ist ein umfassendes Tourismus-Konzept, das die Möglichkeiten des Naturparks Solling Vogler und bereits bestehende Förderinstrumente nutzt. Hier steckt noch viel Potential.

Das heißt konkret:

Weser-Radweg
1. Themenradwege in der Fläche entwickeln
2. E-Mobilität ausbauen
3. Einheitliches Leitsystem entwickeln

Wandern
1. Qualitäts-Wanderregion
2. weitere Qualitätswege entwickeln
3. den Naturpark touristisch in Wert setzen

Historische Städte/Stätte
1. Kulturtourismus in Szene setzen •Stark steigende Ansprüche bei Kurz- und Tagungsangeboten an Qualität und Service •weitere Projektpartner generieren
2. Infrastrukturverbesserung (Reisemobilplätze)

Regionalmarke Echt!
1. Weitere Regionalanbieter prädikatisieren
2. Ausbau der Marketingstrukturen
3. weitere Stabilisierung der Marke „Echt!“ auf dem Markt
4. Messeaktivität ausbauen


Das heißt konkret:
  • Kreisaufgaben auf ihre Notwendigkeit und Verbesserung der Verwaltungsabläufe überprüfen
  • Verabschiedung ausgeglichener Haushalte für den Landkreis Holzminden
  • Keine Neuverschuldung
  • Abbau der Verschuldung. Trotzdem müssen dringende Aufgaben erledigt werden. Hierzu müssen klare Prioritäten gesetzt und überflüssige Projekte vermieden werden
  • Anreize schaffen zur interkommunalen Zusammenarbeit
  • konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Kreisstadt Holzminden und dem Landkreis



Gemeinsam anpacken

Geben Sie mir am 26. Mai 2019 mit Ihrer Stimme die Chance, den Landkreis Holzminden weiterzuentwickeln. Ich setze mich mit ganzer Kraft für diese lebenswerte Gegend und für gleichwertige Lebensbedingungen im ländlichen Raum ein.

Der Landkreis Holzminden kann mehr!