Hochleistungsglas „made in Lauenförde“

Landratskandidat Michael Schünemann zu Gast bei Interpane

Auf Initiative der CDU im Südkreis begrüßten der stellv. Geschäftsführer Thomas Lang und Anwendungsingenieur Manfred Filmer den Landratskandidaten #MichaelSchünemann sowie die Südkreis-FDP am Stammsitz der Firma Interpane in Lauenförde und gaben einen interessanten Einblick in die Tätigkeit des Unternehmens.

Gegründet 1971 von Georg Hesselbach mit anfänglich 12 Mitarbeitern, hat sich das Unternehmen dank der steigenden Nachfrage nach umweltfreundlichem Isolierglas in knapp 50 Jahren zu einem der bedeutendstenden Lieferanten für das „Who‘s Who“ der internationalen Architekturszene entwickelt und beschäftigt heute rund 1.300 Mitarbeiter an 11 Produktionsstandorten, davon 250 Mitarbeiter in Lauenförde. Michael Schünemann zeigte sich beeindruckt von der großen Palette an High-Tech Produkten und den zahlreichen Beispielen herausragender internationaler Projekte, die von der Hamburger Elbphilharmonie bis zu den „Hudson Yards“, New York reichen, wobei allein 9 der 15 Gebäude des Wolkenkratzer-Komplexes mit Glas „Made by Interpane“ ausgestattet werden.

Daneben kamen aber auch wichtige Themen für die Standortsicherung zur Sprache: obwohl die Vergütung mit der Automobilwirtschaft mithalten könne, niedriger Fluktuation von nahezu Null und hoher Übernahmequoten der Auszubildenden sei aber auch im Südkreis Holzminden der zunehmende Fachkräftemangels zu spüren. „Wir suchen daher immer wieder Elektriker, Maschinenführer, Glasbearbeiter, Fachkräfte für Vertrieb, Verwaltung oder IT zur Verstärkung des Teams“, so Thomas Lang. Das sei wegen des nicht optimalen ÖPNV in der Region, auf den gerade die jungen Leute und Auszubildenden oft angewiesen seien, eine Herausforderung. So müsse z.B. bei Schichtplanung bisweilen auch schon mal auf Fahrgemeinschaften für Mitarbeiter ohne eigenes Fahrzeug Rücksicht genommen werden, für AZUBis sei wegen oftmals ungünstiger und langer Fahrzeiten ein Arbeitsbeginn mit Gleitzeit nötig.

Ebenfalls zur Sprache kam die Besonderheit des zu beiden Seiten der Sohnreystraße gelegenen Betriebsgeländes, was zwangsläufig Werksverkehr über die Straße hinweg mit sich bringe. Die Gabelstapler müssen regelmäßig zum Lager und Verladung vollbeladen die Straße queren. Die sei breit, gerade und relativ gut einsehbar, das gerade animiere aber Verkehrteilnehmer dazu, sich nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit zu halten und führe zu unsicheren Situationen. Das bereits ausgewiesene Tempo 30 sei leider wieder aufgehoben worden.

Für die To-Do-Liste – auch an die Adresse der Landespolitik – nahm Landratskandidat Michel Schünemann außer dem Thema „Ausbau des ÖPNV“ auch die ausbaubedürftige Infrastruktur im „vernachläßigten Südkreis“ mit, worüber sich alle Teilnehmer einig waren. Die nach wie vor fehlende Ortsumgehung zur Entlastung und besseren überregionalen Anbindung waren ebenso Thema wie die bevorstehende mindestens 1-jährige Voll-Sperrung der Weserbrücke, der man wegen der Umwege für Transport und Mitarbeiter und Belastung durch den innerörtlichen Umleitungsverkehr nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen aus der Zeit der letzten Sperrung von 2003 allerseits mit gemischten Gefühlen entgegensieht. Firma Interpane stelle den Mitarbeitern daher auch z.B. 50 E-Bikes zur Verfügung.

Foto: CDU Ortsverband Lauenförde