Landratskandidat Michael Schünemann diskutiert mit Holzmindener Wirtschaftsjunioren

„Das hat sehr viel Spaß gemacht“, sagt Landratskandidat Michael Schünemann, der von den Wirtschaftsjunioren Holzminden zum Kaminabend eingeladen war. Von der dringend nötigen besseren Verkehrsanbindung über die Versorgung mit schnellem Internet bis hin zum Fachkräftemangel reichte das Spektrum der Gesprächsthemen.

„Ohne diese Impulse und den direkten Draht zu unseren Wirtschaftsbetrieben können wir unsere Region nicht optimal aufstellen für die Zukunft“, sagt Michael Schünemann. Er sieht seine zukünftige Aufgabe als Landrat darin, die Kräfte zu bündeln, die Ideen zusammenzuführen, um das beste für den Landkreis Holzminden zu erreichen. „Die Entscheidungen und Weichenstellungen müssen transparent und nachvollziehbar sein und die Verwaltung des Kreises muss mit gutem Beispiel vorangehen“, umreißt Schünemann seine Ziele.Die Diskussion am Kamin sieht Michael Schünemann als Beginn eines Diskussionsprozesses, der zu klaren Zielsetzungen in der zukünftigen Ausrichtung der Kreispolitik führen muss. Die jahrelangen Endlosdebatten ohne greifbare Ergebnisse müssten der Vergangenheit angehören. Besonders deutlich werde das in der Bildungs- und Schulpolitik. Endlich sei es nun zu klaren Entscheidungen gekommen, 40 Millionen Euro würden jetzt in das Campe – Gymnasium und die neue Oberschule investiert. „Auch unsere anderen Schulen im Landkreis müssen ertüchtigt werden, das können wir aber nur mit einem klaren Fahrplan im Laufe der kommenden Jahre leisten“, erklärt Michael Schünemann. Bildung habe bei ihm allererste Priorität.